Kollegen nehmen ihm die Sorgen

Yamen Wahbi arbeitet in der Gemeindeverwaltung in Löhnberg / Syrische Familie ist voll integriert

(Quelle: WT)

LÖHNBERG. Yamen Wahbi kam mit seiner Frau Manal und seinen beiden Kindern Celina (8) und Haidara (5) 2015 nach Deutschland. Nach über zwei Jahren auf der Flucht hat er in Löhnberg eine neue Heimat gefunden.

Zunächst in einer Gemeinschaftsunterkunft untergebracht, hat er seit 2017 eine Wohnung der Gemeinde gemietet und lebt dort mit seiner Familie. Von Anfang an war es ihm und seiner Frau wichtig, in der neuen Heimat schnell Fuß zu fassen, sich zu integrieren. Beide besuchten Deutschkurse. Im Mehrgenerationenhaus hat sich Yamen nützlich gemacht. „Wo Arbeit war, habe ich etwas gemacht“, sagt er. So haben ihn Löhnbergs Bürgermeister Frank Schmidt (SPD) und auch Thomas Zipp, Leiter des Mehrgenerationenhauses, als zuverlässigen Arbeiter kennen und schätzen gelernt.

Als nun in der Finanzabteilung der Gemeindeverwaltung eine Stelle zu besetzen war, hat Frank Schmidt nicht lange gezögert und die Stelle Yamen Wahbi angeboten. In seinem Heimatland Syrien hat der 36- jährige von 2006 bis 2011 Wirtschaft mit Schwerpunkt Rechnungswesen studiert, hat dann im IT-Kundendienst gearbeitet und war Manager und Standortleiter in einem Kundendienstzentrum eines Telekommunikationsunternehmens.

Yamen hat Glück, das Studium wird hier anerkannt. Als klar war, dass er die Stelle bei der Gemeinde , bekommen würde, hat er sich sechs Mo-nate lang per e-Learning weitere Kenntnisse über Rechnungswesen und Controlling angeeignet. Die Prüfung hat er mit der Note „sehr gut“ abgelegt. Seit Anfang Mai 2019 arbeitet er nun für die Gemeinde in der Finanzabteilung, fünf Tage pro Woche, jeweils sechs Stunden. Er prüft Rechnungen, sortiert sie und leitet sie an den Steuerberater der Gemeinde weiter. Sein kleines Büro ist bereits voll mit Ordnern. Die Arbeit gefällt ihm und er lobt seine Kollegen. „Ich hatte schon einige Kontakte über meine ehrenamtliche Arbeit im Mehrgenerationenhaus“, erzählt er. „Besonders Thomas Zipp und Johannes Kurz haben mir und meiner Familie sehr geholfen, uns schnell zu integrieren.“

In der Gemeindeverwahung hat er schnell alle Kollegen kennengelernt. „Jeder ist hilfsbereit und zeigt mir alles. Gerne schaue ich auch mal, was die so alles machen. Ich hatte keine Vorstellung, was in einer Gemeindeverwaltung alles für Arbeiten anfallen“, berichtet er und ergänzt: „Wenn man solche Kollegen hat, hat man keine Sorgen.“

Yamens Motivation ist groß. Nebenbei macht er jetzt noch einen Steueramtslehrgang. Die Verständigung klappt gut. „Wenn sie Hochdeutsch mit mir reden“, meint er mit einem Lächeln. „Wenn sie Dialekt reden, ist es schwieriger.“

Engagement bei den „ Dreschflejeln“

Privat engagiert sich Yamen bei den „Nirrerschhäuser Dreschflejeln“, wo er seit drei Jahren Mitglied ist. Yamens Frau Manal arbeitet in einer Löhnberger Arztpraxis [..]. An Fastnacht frisiert und schminkt sie dort auch die Auftretenden. „Unsere Kinder haben gar keine Probleme mit der Integration“, sagt Yamen. „Celina kommt in die dritte Klasse und ist gut in der Schule, Haidara kommt jetzt in die Schule. Sie haben viele Freunde, die gerne zu uns nach Hause kommen und in unserem Garten spielen. Einen arabischen Akzent haben die beiden nicht, aber Hessisch babbeln sie.“